Training Modules

Europa hat wertvolle und vielfältige Landschaften, die für die ländliche Wirtschaft, Biodiversität und das kulturelle Erbe eine entscheidende Rolle spielen.

Auf der Ebene der Europäischen Union gibt es verschiedene politische Rahmenbedingungen für die Landwirtschaft, die Entwicklung des ländlichen Raums und den Erhalt des kulturellen Erbes. Rahmenbedingungen für Landschaften sind Bestandteil der umfassenderen politischen Rahmenbedingungen der oben genannten Richtlinien.

Politische Rahmenbedingungen in der EU

 

  • Die Umweltpolitik der EU trägt zur Erhaltung und zum Schutz gefährdeter Lebensräume und Arten bei. Das Natura 2000-Netzwerk und die Habitat-Richtlinie von 1992 schaffen ein striktes Artenschutzsystem sowie ein ausgedehntes Netz von Lebensraumschutzgebieten, um die ökologische und ökonomische Nachhaltigkeit bedrohter Flächen und wild lebender Tiere sicherzustellen. 
  • Im Jahr 2014 nahmen hochrangige Beamte der Europäischen Kommission, Vertreter europäischer Institutionen, Vertreter internationaler Organisationen, Stiftungen und internationaler Verbände sowie Mitglieder der akademischen Gemeinschaft, Experten und Organisationen der Zivilgesellschaft an einer internationalen Tagung zum Thema "Kulturlandschaften in Europa" teil: “Natura 2000-Gebiete: Auf dem Weg zu einer neuen Politik für das integrierte Management des Kultur- und Naturerbes”. 
  • Derzeit können Politik und Leitlinien für Landschaftspflege und Landschaftspflege in verschiedenen Ziele der GAP und der Entwicklung des ländlichen Raums gefunden werden. Beispiele sind Agrarumweltmaßnahmen, die dazu beitragen, wertvolle Landschaften zu schaffen und diese zu erhalten, die von kultureller Bedeutung sind und der Erholung dienen. Die Landbewirtschaftung und die Agrarpolitik der einzelnen Mitgliedstaaten tragen natürlich ebenfalls dazu bei, den Charakter von Landschaften zu beeinflussen. 
  • Die EU-Strategie zur Erhaltung der biologischen Vielfalt 2020 zielt darauf ab, den Verlust an Biodiversität und Ökosystemdienstleistungen in der EU und den weltweiten Verlust an Biodiversität bis 2020 zu stoppen. Allerdings zeigt der mittelfristige Fortschrittsbericht 2015, dass in bestimmten Bereichen zwar gewisse Fortschritte aber eben nicht in ausreichendem Umfang erreicht wurden.1 

Die EU hat auch den Fokus der GAP auf die Erhaltung der ländlichen Umwelt und die Förderung einer nachhaltigen Produktion verändert. Darüber hinaus hat die EU ihre Umweltpolitik entwickelt, indem sie 1976 Richtlinien zur Erhaltung der Wildvögel und 1992 zur Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen erlassen hat. Zusammen mit dem Natura2000-Netzwerk mündete dies im Jahr 2004 sowohl in die Vogelschutzrichtlinie als auch die Habitat-Richtlinie. Natura2000 steht für eine umfassende Naturschutzpolitik zum Aufbau von Ökosystemnetzen in der EU. Die EU ist bestrebt, ihre Umweltpolitik zum Schutz der Biodiversität zu entwickeln, indem sie ihr Ziel des Artenerhalts auf das gesamte Themengebiet verlagert und ein Netzwerk verschiedener Ökosystembereiche schafft. Natura2000 unterstreicht die Bedeutung der ländlichen Landschaft und der Artenvielfalt. 

Nach einer Evaluation der Vogel- und Lebensraumrichtlinie hat die Europäische Kommission den EU-Aktionsplan für Natur, Mensch und Wirtschaft verabschiedet, um die Umsetzung zu verbessern und ihren Beitrag zur Erreichung der Biodiversitätsziele bis 2020 zu steigern. 

Nach 2020 soll die GAP besser auf aktuelle und künftige Herausforderungen in Bezug auf den Klimawandel oder den Generationenwechsel reagieren und gleichzeitig die europäischen Landwirte für einen nachhaltigen und wettbewerbsfähigen Umbau des Agrarsektors unterstützen.2 Dies könnte durchaus dazu führen, dass Landschaften und Biodiversität eine Rolle in zukünftigen GAP-Politiken spielen. 

Zu den vorgeschlagenen Zielen einer künftigen GAP gehören: 

  • Sicherstellung eines gerechten Einkommens für die Landwirte 
  • Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit 
  • Neuordnung der Machtverhältnisse in der Wertschöpfungskette im Nahrungsmittelbereich 
  • Maßnahmen zum Klimawandel 
  • Umweltschutz 
  • Erhalt der Landschaft und der Artenvielfalt 
  • Unterstützung des Generationenwechsels 
  • lebendige ländliche Räume 
  • Schutz der Qualität von Lebensmitteln und Gesundheit 

 

EU-Projektrahmen

 

  • Entwicklung einer neuen Haushaltslinie, die bestehende EU-Finanzierungsprogramme miteinander verbindet (z. B. Horizont 2020, LIFE, Strukturfonds und Investitionsfonds - ESIF, Europäischer Fonds für regionale Entwicklung, Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums, Europäischer Meeres- und Fischereifonds usw.). Im Bereich von Umwelt, Kultur, Bildung und Regionalentwicklung sollen Synergien erleichtert und die bestmögliche Nutzung der Mittel für Projekte ermöglicht werden, die auf die integrierte Bewirtschaftung des Kultur- und Naturerbes auf Landschaftsebene abzielen. 
  • Auf EU-Ebene gibt es Finanzierungsmöglichkeiten, die zu einem besseren Verständnis von Landschaften beitragen, einschließlich des Hercules-Projekts, das unter dem siebten Rahmenprogramm der Europäischen Union für Forschung, technologische Entwicklung und Demonstration (RP7) finanziert wird. Das Projekt trug Daten zusammen, wie sich Landschaften unter Berücksichtigung des Klimas und des menschlichen Verhaltens verändern. Diese Forschung wird es Landbesitzern, Behörden und NGOs ermöglichen, europäische Landschaften zu erhalten und zu verwalten. 
  • Das EPICAH-Projekt (Wirksamkeit politischer Instrumente zur grenzüberschreitenden Förderung des Kulturerbes) befasst sich mit dem Schutz des Naturerbes und des Kulturerbes in grenzübergreifenden Gebieten. Das Projekt soll dazu beitragen, eine Reihe politischer Instrumente zu verbessern, darunter das Interreg V-A-Slovakia-Hungary-Cooperation Program 20142020. Die Grenze zwischen der Slowakei und Ungarn trennt organisch zusammenhängende Landschaften. Das Programm ist ein wichtiges politisches Instrument zur Unterstützung der Integration von Natur- und Kulturlandschaften auf beiden Seiten der Grenze. EPICAH zielt darauf ab, das Programm zu verbessern, indem es sich auf Projektdesign, Pilotaktionen und Maßnahmen konzentriert, die eine nachhaltige Tourismusentwicklung mit der Förderung des natürlichen und kulturellen Erbes der Region verbinden.

 

Internationale Organisation

  • Die Mehrzahl der Landschaftspolitiken in den europäischen Mitgliedstaaten hat sich aus der Europäischen Landschaftskonvention des Europarates, auch als Florenzer Konvention bekannt, abgeleitet. Sie fördert den Schutz, das Management und die Planung von Landschaften und organisiert internationale Zusammenarbeit in Landschaftsfragen.3  

  • Der Europarat, eine aus 47 Mitgliedstaaten bestehende internationale Organisation, hat versucht, seine Mitglieder zu ermutigen, eine nationale Landschaftspolitik einzuführen, die wiederum ihre Anstrengungen zur Verbesserung der Erhaltung der Landschaften und ihres Wertes für das Erbe zusammenbringt. 

  • Das Übereinkommen ist ein Vertrag, keine EU-Richtlinie und hat daher keine Rechtsgrundlage. In den EU-Mitgliedstaaten sind die Systeme Nature 2000 und GAP die Instrumente zur Verwaltung von Landschaften. 
  • Das ELC ergänzt andere internationale Verträge wie: 
    - Das UNESCO-Übereinkommen zum Schutz des Kultur- und Naturerbes der Welt 
    - Die Konvention des Europarates zur Erhaltung der europäischen Wildtiere und natürlicher Lebensräume 
    - Die Konvention des Europarates zum Schutz des architektonischen Erbes Europas 
    - Die Konvention des Europarates zum Schutz des archäologischen Erbes

Länder

Deutschland 

Die ländliche Landschaft in Deutschland ist von der Agrar- und Umweltpolitik geprägt.4  Deutschland hat im Laufe der Jahre eine umweltbewusste Politik zur Entwicklung des ländlichen Raums durch eine grundlegende Überarbeitung des Gesetzes über die Entwicklung des ländlichen Raums im Jahr 1976 eingeführt. 

Im Rahmen der GAP gibt es mehrere förderfähige Maßnahmen für Subventionen: den Anbau verschiedener Kulturen; die umfassende Nutzung von dauerhaftem Grünland; ökologische Produktionsmethoden; die Installation von Blühstreifen; der Anbau von Zwischenfrüchten; Erosionsschutzmaßnahmen in der Landwirtschaft. 

 

Italien 

Italien hat eine lange Tradition des Landschaftsschutzes vorzuweisen.5  Trotz der großen Bedeutung, die dieser Frage gewidmet wird, und der zunehmenden Ressourcen für Landschaftspflegeprogramme in den von den italienischen Regionen durchgeführten ländlichen Entwicklungsprogrammen (RDP), ist die Beteiligung der Landwirte noch sehr gering.6 

 

Slowakei 

Der Naturschutz in der Slowakei beruht auf Arten- und Gebietsschutz, der durch nationales Gesetz (Gesetz Nr. 543/2002 zum Natur- und Landschaftsschutz in der geltenden Fassung) und durch EU-Rechtsvorschriften geregelt wird. Die nationale Gesetzgebung definiert ein kohärentes europäisches Netz von Schutzgebieten, das aus besonderen Schutzgebieten und besonderen Schutzgebieten besteht und Bedingungen für die Verwaltung und den Schutz dieser Gebiete festlegt. Das staatliche Naturschutzgebiet der Slowakischen Republik (SNC) ist für den Gebiets-, Arten- und Höhlenschutz verantwortlich (CBD, 2009).7 

Die nationale Strategie zur Erhaltung der biologischen Vielfalt bis 2020 setzt sich das Ziel, den Verlust an Biodiversität, Ökosystemen und den Abbau von Ökosystemdienstleistungen in der Slowakischen Republik bis 2020 zu stoppen. 

 

Slowenien 

Es gibt Maßnahmen und Zahlungen innerhalb der GAP-Säule 1 und 2 in Slowenien, die zur Erhaltung der Agrarlandschaft und zur Entwicklung multifunktionaler Aktivitäten beigetragen haben. Die Reform der Direktzahlungen 2014-2020 ist so festgelegt, dass eine umweltfreundliche und nachhaltige landwirtschaftliche Praxis gefördert wird. Eine positive Wirkung auf die Agrarlandschaft kann sich auch durch die Regelung zur gekoppelten Förderung von Milch aus Bergregionen ergeben, die dazu beitragen kann, die Aufgabe landwirtschaftlicher Flächen in Bergregionen zu verhindern. LEADER und Maßnahmen zur lokalen Entwicklung, die von Kommunen geleitet werden, können erheblich zur Erhaltung der Agrarlandschaft und ihres kulturellen und historischen Erbes beitragen. 

 

Spanien 

In ganz Spanien gibt es verschiedene Landschaftspolitiken aufgrund eines Systems, in dem einige Verantwortlichkeiten und Befugnisse regional und nicht staatlich sind.8  

Ein spezifischer Rahmen für die Entwicklung multifunktionaler landwirtschaftlicher Betriebe wird durch mehrere Gesetze (das Gesetz bzgl. Tourismus im ländlichen Umfeld und Aktivtourismus; Gesetz über Naturerbe und Biodiversität usw.) sowie durch spezifische Gesetze zum Schutz und zur Regelung der Entwicklung bestimmter landwirtschaftlicher Landschaften (das Gesetz zur Dehesa das Gesetz über den andalusischen Olivenhain usw.) gegeben. 

Das Gesetz über das Naturerbe und die Biodiversität (42/2007) wurde 2015 aktualisiert (Gesetz Nr. 33/2015) und verpflichtet das spanische Ministerium für Landwirtschaft, Ernährung und Umwelt in Zusammenarbeit mit den Autonomen Gemeinschaften Spaniens und anderen Ministerien, eine nationale grüne Infrastrukturstrategie bis 2018 zu entwickeln.9 

 

1 European Commission (2015). Mid-term review of the EU biodiversity strategy to 2020. [online] Available at: http://ec.europa.eu/environment/nature/biodiversity/comm2006/pdf/mid_term_review_summary.pdf [Accessed 7 Sept. 2018].
2 European Commission. Future of common agricultural policy. [online] Available at: https://ec.europa.eu/info/food-farming-fisheries/key-policies/common-agricultural-policy/future-cap_en [Accessed 7 Sept. 2018].
3 Council of Europe. Council of Europe Landscape Convention. [online] Available at: https://www.coe.int/en/web/landscape/home [Accessed 7 Sep. 2018]. 4 Landscape Management in Germany. [online] Available at: https://www.env.go.jp/nature/satoyama/syuhourei/pdf/cwe_13.pdf [Accessed 1 Oct. 2018]. 5 Moschini, R. (2015). Landscape and Protected Natural Area: Laws and Policies in Italy. In: R. Gambino and A. Peano, ed., Nature Policies and Landscape Policies: Towards an Alliance. [online] Switzerland: Springer International Publishing. Available at: https://bit.ly/2NWm6W4 [Accessed 7 Sept. 2018].
6 Patrizia Borsotto, Roberto Henke, Maria Carmela Macrì & Cristina Salvioni (2008) Participation in rural landscape conservation schemes in Italy, Landscape Research 7 Biodiversity Information Systems for Europe. Green Infrastructure in Slovakia. [online] Available at: https://biodiversity.europa.eu/countries/gi/slovakia [Accessed 7 Sept. 2018]. 8 Spanish Landscape Character Methodologies after the European Landscape Convention. (2015). International Association for Landscape Ecology. [online] Available at: https://iale.uk/javier-bab%25C3%25AD-almenar/news/8011 [Accessed 7 Sep. 2018].
9 Biodiversity Information Systems for Europe. Green Infrastructure in Spain. [online] Available at: https://biodiversity.europa.eu/countries/gi/spain [Accessed 7 Sept. 2018].

Willkommen in den Schulungsmodulen des FEAL-Projekts. 

Bevor Sie in die Inhalte einsteigen, möchten wir Ihnen einen Überblick über alle von uns erstellten Schulungsmodule und eine kurze Einführung geben, wie und zu welchem Zweck sie verwendet werden. 

Bitte gehen Sie diese Einführung sorgfältig durch,um möglichst viele Fähigkeiten und Kenntnisse aus den Modulen zu gewinnen.

1. Prinzipien multifunktionaler Landwirtschaft und der EAL

Overview:  

This module explains how  knowledge concerning landscape values of European agricultural landscapes (EALs) might open new horizons for the establishment of a farm performing different non-agricultural activities, thus implementing multifunctional agriculture. The awareness of  landscape quality by farmers and stakeholders aims to tackle the challenges of the European Landscape Convention (CoE, 2000). 

Learning objectives  

Knowledge 

  • Understanding typology of EALs and attributes that make EALs multifunctional. 

  • Know-how in order to apply multifunctional activities within different EALs. 

Skills 

  • Recognizing a landscape type – EAL and values of different EALs and their landscape character. 

  • Practising multifunctional farming coinciding with the characteristics of a particular EAL. 

  • Providing adequate maintenance to EALs, preserving EALs values and improving their quality. 

Attitudes 

  • The awareness to improve the quality of EALs  and maintenance in a sustainable manner, regarding traditional land uses based on the deep ancestral knowledge of the environment and preserving the landscape character. 

Index: 

  • International context of EALs presented in case studies 

  • EALs presented in case studies 

  • National context of EALs presented in case studies 

  • Advanced multifunctional entrepreneurship based on EALs values 

  • Attractive landscape as a result of multifunctional and sustainable farming and as an asset for the further development of entrepreneurship  

  • Maintenance and preservation of EALs values 

  • Sharing and distribution knowledge on EALs values  

2. Unternehmerische Konzepte an der Schnittstelle von EAL, nachhaltiger Landwirtschaft und multifunktionaler Landwirtschaft (MFA)

2. Unternehmerische Konzepte an der Schnittstelle von EAL, nachhaltiger Landwirtschaft und multifunktionaler Landwirtschaft (MFA)

Überblick:

Dieses Modul konzentriert sich auf Wechselwirkungen zwischen der landwirtschaftlichen Tätigkeit, die auf der Bewirtschaftung landwirtschaftlicher Flächen basiert, und der Landschaftsgestaltung in Verbindung mit anderen ländlichen Aktivitäten, die bewusst mit der Kenntnis des Gebiets, seines natürlichen Kapitals und seines Landschaftserbes verknüpft sind.

Lernziele

Wissen

eine Vielzahl von Aktivitäten und Dienstleistungen kennenlernen, die sich für den Agrar- und ländlichen Tourismus, den Ökotourismus, den Kulturtourismus und das Lernen auf dem Bauernhof eignen

Kompetenzen

umfassende Kenntnisse über alle Arten von Outdoor-Einrichtungen und -Dienstleistungen zu erlangen, die durch eine gut strukturierte, multifunktionale Landwirtschaft bereitgestellt werden können

Marketinglösungen und kommerzielle Angebote für Privatkunden, Gruppen und Reiseveranstalter des Ökotourismus kennenlernen.

Einstellungen

Bewusstsein für das traditionelle Erbe der Landwirtschaft erlangen, um eine Grundlage für erfolgreiche multifunktionale landwirtschaftliche Tätigkeiten auf der Grundlage von Agrarlandschaften zu schaffen

Inhalt:

• Überblick

• Kapitel I - Interpretationsschema für Agrarlandschaften

• Kapitel II - Kulturprinzipien, die nachhaltige Landwirtschaft und Landschaft verbinden

• Kapitel III - Multifunktionale Landwirtschaft, nachhaltige Landnutzung und Landschaft

• Kapitel IV - Beitrag zum Landschaftsschutz, zum Naturschutz und zur Innovation

• Schlussfolgerungen

3. Business-planning and Successful Implementation

3. Unternehmensplanung und erfolgreiche Umsetzung

Überblick:

Dieses Modul zeigt Ihnen die Schritte zur Erstellung eines klaren Businessplans, gibt Erfolg versprechende Hinweise für die Umsetzung. Es befasst sich mit formalen Aspekten sowie einem unternehmerischen Ansatz zur Schaffung der rechtlichen und operativen Grundlage für ein erfolgreiches Unternehmertum in der Verbindung von Landwirtschaft und EAL.

 

Lernziele

Wissen

  • Verständnis der Unternehmensplanung und ihrer Bedeutung für erfolgreiches Unternehmertum
  • Überblick über Unternehmensführung

Kompetenzen

  • Sich verändernde und herausfordernde Situationen erkennen und unternehmerisch mit ihnen umgehen
  • Erkennen von Chancen und Geschäftsmöglichkeiten an der Schnittstelle von Landwirtschaft und EAL
  • Fähigkeit, Unternehmensplanung und Management in Ihrem Unternehmen zu implementieren

Einstellungen

Bewusstsein für die Verbesserung / Aufrechterhaltung der Qualität von EAL mit einem erfolgreichen landwirtschaftlichen Betrieb

 

Inhalt:

1. Unternehmensplanung – Notwendigkeit und Nutzen für Unternehmer

2. Unternehmerischer Umgang mit Unternehmensplanung

3. Einen Geschäftsplan/ Businessplan schreiben

4. Hauptinhalt Ihres BUSINESS PLAN

5. Ihre Unternehmensführung innerhalb von MFA und EAL

6. Wesentliche Funktionen von BUSINESS MANAGEMENT

7. Beginnen Sie mit Ihrem BUSINESS MANAGEMENT

4. SWOT-Analysis: sustainable use of regional specific EAL

Overview

This module offers a SWOT methodology to achieve self-knowledge in relation to factors linked to sustainable agriculture, multifunctionality and agricultural landscape. Based on this knowledge, you will be able to develop objectives linked to improve your weaknesses and threats, or to take advantage of your strengths and opportunities. 

  • Learning objectives 

Knowledge 

  • Achieve a self-knowledge of those factors linked to sustainable agriculture, multifunctionality and European Agricultural Landscapes. 

Skills 

  • Develop your capacity for analysis, through a systematic methodology of self-evaluation of factors. 

  • Develop your strategic capacity, trying to take advantage of your current situation to reach a better future. 

  • Ability to define objectives and develop them, until reaching the proposed goals.   

Attitudes 

  • Include in any analysis related to your farm aspects related to sustainability, environment, culture and landscape. As relevant factors that offer synergies with your present and potential activities.  

Index

  1. Introduction 

  1. Use E-Atlas as e-learning tool about diversity of EALs 

  1. Using SWOT analyses for strategic planning 

  1. Methodology of Self-Assessment Process 

  1. Self Knowledge: Factors for SWOT analysis 

  1. Self Knowledge: Questionnaires 

General  business framework 

Landscape and natural environment 

Sustainable Farming (respectful handling) 

Multifunctionallity (Touristic attraction, potential activities) 

  1. How to build your SWOT analysis 

  1. Goals settings 

  1. Goals achievement 

5. Kommunikationsfähigkeit, Zusammenarbeit / Kooperation

Überblick

In diesem Modul werden Faktoren vorgestellt, die die Zusammenarbeit, Kommunikationsfähigkeiten fördern, um Win-Win-Situationen zu erkennen und zu nutzen. Zu diesem Zweck verwenden wir Links zu Fallstudien, dem zusammenfassenden Bericht und zusätzlichen Informationen.

Lernziele

Wissen

• Wissen über die Interessengruppen, die die operative Basis für multifunktionale Landwirtschaft für die Nachhaltigkeit von EAL darstellen

• Einblick in mögliche Bereiche und Formen der Zusammenarbeit für die multifunktionale Landwirtschaft und die Nachhaltigkeit von EAL mit dem Ergebnis von Win-Win-Situationen

Kompetenzen

• Fähigkeit, Ihre eigene Position und Optionen für die multifunktionale Landwirtschaft und die Nachhaltigkeit von EAL und mögliche Win-Win-Situationen zu erkennen

Einstellungen

• Bewusstsein für Optionen zur Schaffung oder Verbesserung einer multifunktionalen Landwirtschaft und der Nachhaltigkeit von EAL

• Bewusstsein für die Wichtigkeit von Kommunikationsfähigkeiten

• Bewusstsein für die Kraft der Zusammenarbeit / Kooperation

Inhalt:

• Interessengruppen beim Aufbau einer operativen Basis für multifunktionale Landwirtschaft und Nachhaltigkeit von EAL

• Kommunikationsfähigkeiten und Kommunikationskanäle

• Kooperation und Zusammenarbeit in der multifunktionalen Landwirtschaft und Nachhaltigkeit von EAL

• Win-Win-Situationen in der multifunktionalen Landwirtschaft und Nachhaltigkeit von EAL

 

DAUER DER MODULE

Die Schulungsmodule informieren Sie allgemein über Hintergrund, Konzepte und unternehmerisches Handeln bei der Verknüpfung von Landwirtschaft und EAL, und Sie werden auch auf bestimmte Aspekte und Hinweise für eine erfolgreiche unternehmerische Vorgehensweise stoßen.

Wir empfehlen, die Module intensiv zu studieren. Nehmen Sie sich Zeit und gehen Sie vielleicht mehrmals durch - wenn nötig immer wieder.

Abhängig von Ihrem persönlichen Hintergrund und dem einzelnen Modul sollten Sie mindestens 60 Minuten pro Modul benötigen, um den vollen Nutzen zu erfahren.

 

YOUR USE OF THE MODULES

We have created the training modules so that they can be used all over Europe and so that they can provide as much benefit to the existing variety of learners as possible.

We recommend going through the modules step by step following the given order, as the content is developed from general information to more detailed from module to module.

How to use the training modules:

  • You can quickly browse through all the modules to gain an overview of the content and then have a second, deeper look at the topics you really need to know.
  • You can go through all the modules step by step since the content was condensed from the needs assessed at the beginning of the project and, therefore, a broad range of important knowledge is provided. Possibly not everything will be relevant to your specific situation – but maybe it will be in the future.
  • You can go through the modules on your own or do it in a group and exchange your findings or opinions about the information provided.

 

VERWENDUNG DER MODULE

Wir haben die Schulungsmodule so erstellt, dass sie in ganz Europa eingesetzt werden können und der vorhandenen Vielfalt der Lernenden Rechnung getragen.

Wir empfehlen, die Module in der angegebenen Reihenfolge schrittweise durchzugehen, da der Inhalt von allgemeinen Informationen zu detaillierteren Informationen von Modul zu Modul entwickelt wird.

So verwenden Sie die Schulungsmodule:

• Sie können schnell durch alle Module gehen, um einen Überblick über den Inhalt zu erhalten, und dann einen zweiten, tieferen Blick auf die Themen werfen, die Sie wirklich interessieren.

• Sie können alle Module Schritt für Schritt durchgehen, da der Inhalt aus den zu Beginn des Projekts definierten Anforderungen verdichtet wurde und daher ein breites Spektrum an wichtigen Kenntnissen vermittelt wird. Möglicherweise ist heute nicht alles für Ihre jewielige Situation relevant - aber vielleicht in Zukunft.

• Sie können die Module selbst studiern oder in einer Gruppe und Ihre Erkenntnisse oder Meinungen zu den bereitgestellten Informationen austauschen.